Allgemein

  • kostenlos
  • web-basiert, d.h. keine Installation auf den Endgeräten des Bedienpersonals erforderlich. Die Software kann auch sowohl auf einem lokalen Server als auch bei einem Webhoster installiert werden.
  • auf allen Internet-fähigen Endgeräten (Smartphones, Tablets, PCs) lauffähig - keine Bindung an einen Hersteller
  • Bedienung durchgehend für Mobilgeräte ausgelegt (Touch-Bedienung, kleine Displays), für Bestellung und Abrechnung zusätzlich eine Ansicht für große Touch-Displays (Desktop-Ansicht).
  • mobil und stationär durch Nutztung von WLAN/Funkverbindung
  • übersichtliche Bedienoberfläche - nur die relevanten Informationen werden angezeigt
  • kompletter Arbeitsablauf digital möglich, d.h. keine Arbeitsbons sind mehr nötig
  • mehrsprachige Benutzeroberfläche: Deutsch, Englisch, Spanisch (Englisch und Spanisch nicht komplett)
  • interne Verwendung von digitalen Signaturen zum Schutz vor umsatzrelevanten Manipulationen der Datenbank
  • Nutzung von leistungsschwacher preiswerter Server-Hardware wie z.B. einem Raspberry Pi möglich

Anwendungsgebiete

  • Gastronomie: hierfür wurde die Software ursprünglich konzipiert
  • Gastronomie innerhalb eines Hotels (eigenes Gästemodul und auch Anbindung an Hotelmanagementsoftware HS/3 vorhanden)
  • Frisöre und andere Servicebetriebe (durch Abschaltung der Tischauswahl)
  • eingeschränkt auch Einzelhandel (keine Anbindung zu Warenwirtschaftssystemen)

Konfigurierbarkeit

  • Buttongrößen pro Benutzer und individuell für Raum-, Tisch- und Produktauswahl in drei Stufen einstellbar
  • Produktbilder können in der Bestell- und Kassenansicht eingeblendet werden
  • Wahl des Dezimaltrennzeichens
  • Rechtevergabe sehr fein granulierbar

Speisekarte

  • Pro Produkt Preise für drei verschiedene Preisstufen festlegbar (Normal, Wochenendtarif, Happy Hour)
  • beliebig viele Unterkategorien
  • Speiseplan als Text einlesbar (z.B. Kopie aus einer Textdatei). Beispielkarte liegt bei.
  • zwei Steuersätze (Normal, Außer-Haus-Verkauf), beide frei einstellbar
  • optional zusätzlich frei festlegbarer Steuersatz pro Produkt
  • Verfügbarkeit von Produkten jederzeit einstellbar - ausverkaufte Produkte erscheinen nicht mehr in der Bestellansicht des Kellners

Funktionen

Bestellung:

  • Sonderwünsche durch Hinzufügen einer Notiz während der Bestellaufnahme (pro bestelltem Produkt)
  • Hinzubuchen von produktspezifischen Extras (z.B. Ketchup, Majo, Sahne) für jede Speise/Getränk
  • Tischauswahl anhand grafischer Tischpläne
  • freie Preiseingabe während der Bestellung für ausgewählte Produkte
  • Preisänderung während des Bestellvorgangs
  • Rabatt-Knöpfe in der Bestellansicht (Rabattstufen einstellbar)
  • Favoritenliste für Produkte zum schnelleren Aufruf in der Bestellansicht
  • Produktsuche in der Bestellansicht
  • Tischwechsel
  • Storno von noch nicht abgerechneten, aber bonierten Produkten, auch optional nur über PIN
  • mobil bonieren

Abrechnung:

  • Rechnungssplitting
  • Berechnung des Rückgeldes
  • Bon-Storno nur mit Eingabe eines Passwortes, konfigurierbar vom Benutzer mit Verwaltungsrechten
  • Protokollierung des Zahlungsweges - auswählbare Zahlungswege einstellbar
  • Rechnungsbons kann auf dem Display bildschirmfüllend dargestellt werden.

Reports:

  • umfangreiche Datenexport-Möglichkeiten (wichtig, um die GdPdU-Richtlinien zu erfüllen)
  • Z-Berichte (Tagesabschluss)
  • Details von Tagesabschlüssen werden auf Wunsch per Email versendet
  • Statistiken: Umsätze heute, gestern, aktueller Monat, letzter Monat, aufgeschlüsselt nach Produkten
  • Konzept der persönlichen Kasse eines Kellners. Der Kellner kann jederzeit kontrollieren, welcher Bargeldbestand entsprechend seiner Abrechnungen, Bargeldeinlagen und -entnahmen in seiner Börse sein sollte.
  • PDF-Umsatzbericht in zwei Versionen (Zusammenfassung für das Kassenbuch, oder als Detailreport)
  • Excel- und CSV-Exports der Umsatzdaten
  • Dashboard mit verschiedenen Live-Charts (z.B. Verweildauer der Gäste, Umsätze, Top-Produkte, Offene Tische, Kellnereinnahmen)

Zusatzfunktionen:

  • Bereitstellung einer Kundenwebseite des Betriebes (offizielle Internetpräsens des Restaurants oder Cafés) - die eingebettete Speisekarte speist sich aus den Daten des Kassenmoduls
  • Feedback an den Entwickler direkt über die Software
  • Bewertungsmodul: Der Gast kann in einer eigens für ihn zugeschnittenen Ansicht eine Bewertung abgeben.
  • Erweiterbar durch Plugins
  • Alarmeldung an die Kellner, wenn kein Printserver aktiv ist.
  • Serienbrieffunktion. Email an Gruppe von Gästen mit Platzhaltern für Name, Anrede und Abschlussgruß

Druckmöglichkeiten

  • Unterstützung für alle ESC/POS-Bondrucker (ESC/POS ist der heutige Standard bei Bondruckern)
  • Druckserver (im Paket enthalten) für Windows und Linux (als Java-Version). Die Linux-Version erfordert keine Druckertreiber.
  • 6 Kassenbondrucker (jeder Anwender kann sich einen Drucker zuweisen) und 2 Speise- und 2 Getränkearbeitsbondrucker (Auswahl entweder nach Produktgruppe oder Raum)
  • Logo auf Rechung
  • frei definierbare Vorlagen für die Rechnungs- und Arbeitsbons sowie Bewirtungsbelege
  • Bondruck individuell für eine Abrechnung ein/abschaltbar

Sicherheit:

  • Kompletter Datenbankinhalt lässt sich auf Knopfdruck downloaden und bei Bedarf wieder zurückspielen. Die Wiederherstellungsaktionen werden protokolliert.
  • Bash-Skript für nächtliche Datensicherung enthalten
  • Nutzung von Standardhardware - Software ist nicht an die Geräte eines bestimmten Herstellers gebunden, so dass ein Hardware bei Ausfall leicht ersetzt werden kann.

Kellnerin hält Smartphone und Tablet mit OrderSprinter in den Händen

Und was geht (noch) nicht?

Da OrderSprinter kein kommerzielles Produkt ist, mit dessen Verkauf Geld verdient werden muss, kann ich auch die Punkte aufzählen, die noch nicht umgesetzt sind und vielleicht auch nie implementiert werden:
  • DATEV-Schnittstelle fehlt: Viele Steuerberater erwarten einen Datenexport vom POS ins DATEV-System. Das ist bequem, weil die Software der DATEV eV speziell für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte programmiert ist. OrderSprinter kann zwar fast alle Daten exportieren, jedoch stets nur ins csv-Format. csv-Dateien können mit eigentlich jedem Tabellenkalkulationsprogramm eingelesen und verarbeitet werden.
  • Kartenlesegeräte für bargeldloses Bezahlen können im OrderSprinter nicht direkt angesprochen werden. Beim Abrechnungsvorgang muss man zwar den Zahlungsweg angeben, weil dies im Rahmen der GoBS protokolliert werden muss. Eine Kartenzahlung kann technisch jedoch nicht vom OrderSprinter unterstützt werden.
  • Bluetooth-Gürteldrucker werden nicht unterstützt. Der Grund liegt darin, dass OrderSprinter als Webapplikation keine direkte Verbindung zu einem Bluetooth-Gürteldrucker eines Kellners aufnehmen kann. Alternativ sollte jedoch in Verbindung mit dem Printserver der Ausdruck auf einem WLAN-Gürteldrucker möglich sein.

Stefan Pichel, April 2017