All-in-One

    Der Raspberry Pi ist ein Mini-Computer zum Mini-Preis. Das Grundmodell ist für etwa 40 Euro erhältlich, mit Stromversorgung, 8GB SD-Karte, Gehäuse und einem vernünftigen WLAN-Adapter kostet das Gesamtpaket etwa 70 Euro. Zusammen mit einem Kassenbondrucker und einem Smartphone hat man alles für ein Kassensystem zusammen!

    Mini-Setup mit dem Raspberry Pi

    Der Raspberry Pi gehört zwar nicht zu den schnellsten Rechnern, aber für den OrderSprinter reicht die Performance. Man kann auf ihm sowohl den OrderSprinter-Webserver als auch den Druckservice laufen lassen, so dass prinzipiell (außer Bondrucker und Bedienendgerät) keine weitere Hardware benötigt wird.

    Der Raspberry kann natürlich auch an einen bereits vorhandenen Router gesteckt werden und so in das allgemeine Heimnetz des Restaurants eingebettet werden. Ebenso ist es möglich, den Raspi als WLAN-Access Point zu betreiben, so dass er als WLAN-Hotspot dient und Anfragen zum eigenen Webserver als auch ins Internet weiterleitet. Sinnvoll ist ein Anschluss an einen Router auch aus dem Grund, dass der Raspi seine Uhrzeit dann automatisch von diesem bzw. aus dem Internet beziehen kann.

    Möglich ist das Mini-Setup durch den Javaprinter, der mit Version 1.0.27 zum OrderSprinter hinzugekommen ist. Der Javaprinter kannn mit wahrscheinlich jedem Standard-USB-Bondrucker arbeiten - ich habe es nur mit den Druckern getestet, die ich selbst besitze.

    Obwohl die Einrichtung des Raspis kein Hexenwerk ist, sollte man sich als absoluter Einsteiger besser die Hilfe eines IT-affinen Freundes holen. Ich habe eine Anleitung verfasst, die hoffentlich alles abdeckt:


    Da ich sehr an Feedback interessiert bin, biete ich folgendes an: Wenn es meine Zeit zulässt und ich nicht gerade mit anderen Projekten beschäftigt bin (also nach Absprache) und Sie mir eine 8GB SD-Karte zusenden, werde ich diese mit einem fertig konfigurierten System bespielt zurücksenden, welches genau auf der Hardware läuft, die ich auch in der Anleitung besprochen habe. Das mache ich für Sie kostenfrei, wenn Sie den so eingerichteten OrderSprinter anschließend auch mindestens eine Woche im eigenen Betrieb testweise einsetzen und ich anschließend einen Blick in die Datenbank werfen darf. So möchte ich sehen, wo Probleme aufgetaucht sind, die vielleicht nicht unbedingt für den Anwender sichtbar waren.

    Bevor Sie mir jetzt eine SD-Karte zuschicken, setzen Sie sich bitte vorher per Email mit mir in Verbindung, damit wir die gewünschte Konfiguration besprechen können!



    Noch Fragen?

    Sprechen Sie mich an und vielleicht kann ich weiterhelfen... s.pichel@ordersprinter.de

    Über Rückmeldungen, ob positiv oder auch negativ, freue ich mich immer!